Ruperti Orchester e.V.
Traunreut

bootstrap responsive templates
Mobirise

Solistenkonzert am Sonntag, 31.3.2019 um 19.00 Uhr im k1 Traunreut

Konzert für Violine und Orchester Op.64 von Felix Mendelssohn Bartholdy
e-moll

Solistin: Leonie Trips

Leitung: Richard Kalahur

Als Hauptprogrammpunkte werden das Violinkonzert in e-moll op. 64 von Felix Mendelssohn Bartholdy und die Symphonie mit dem Paukenschlag von Jos. Haydn erklingen. Außerdem steht die Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel Egmont von L. van Beethoven auf dem Programm.
Johann Wolfgang von Goethe verlangt zu seinem Drama Egmont eine Schauspielmusik. Es gibt verschiedene Versuche, diese Anforderung zu erfüllen, zum Teil vom Dichter selbst in Auftrag gegeben. Die weitaus bekannteste und am meisten verwendete Schauspielmusik zu Egmont stammt von Ludwig van Beethoven und bildet sein op. 84. Der erste Teil dieses Orchesterwerks, die Ouvertüre, wurde besonders bekannt und wird häufig auch losgelöst von Goethes Trauerspiel und ohne szenische Darbietung im Konzertsaal gegeben. Beethovens Schauspielmusik entstand ab September 1809 im Auftrag des Wiener Burgtheaters und wurde am 15. Juni 1810 in Wien anlässlich einer Inszenierung von Goethes Egmont uraufgeführt.
Das Violinkonzert e-Moll op. 64 (MWV O 14) ist ein klassisches Orchesterwerk des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy. Bereits im Juli 1838 hatte Mendelssohn seinem Freund, dem Geiger Ferdinand David, angekündigt: „Ich möchte Dir wohl auch ein Violinkonzert machen für nächsten Winter; eins in e-moll steht mir im Kopfe, dessen Anfang mir keine Ruhe läßt.“
Doch erst sechs Jahre später, im Jahre 1844, wurde das Violinkonzert in Bad Soden vollendet. Uraufgeführt wurde es am 13. März 1845 in Leipzig mit Ferdinand David als Solist. Beim Ruperti-Orchester wird die Solistin die Nachwuchskünstlerin aus der Region Leonie Trips sein.
Im 2. Teil des Abends wird die Sinfonie Nr. 94 G-Dur erklingen, die Joseph Haydn im Jahr 1791 komponierte. Das Werk entstand im Rahmen der ersten Londoner Reise, wurde am 23. März 1792 uraufgeführt und trägt den Titel mit dem Paukenschlag bzw. Surprise (englisch: Überraschung), und wird deshalb auch als Paukenschlagsinfonie bezeichnet. Insbesondere der langsame Satz zählt zu den bekanntesten Werken Haydns.

Vita Leonie Trips:
Leonie Trips ist eine ambitionierte junge Musikerin, die ihre Freude an der Musik mit dem Publikum teilt. Seit 2010 studierte sie an der Universität Mozarteum im Pre-College Violine bei Brigitte Schmid und macht derzeit bei Prof. Klara Flieder-Pantillon an der Universität Mozarteum Salzburg ihren Bachelor.
Leonie nahm bei mehreren Wettbewerben von “Jugend musiziert” in Deutschland und “prima la musica” in Österreich in Kammermusikbesetzungen und Solowertung Preise auf Bundesebene entgegen.
Seit 2009 unterstützt die Benno Kittel-Stiftung Leonies musikalischen Werdegang und im Jahr 2016 wurde ihr von der Kulturfördervereinigung ARTS Traustein e.V. und dem Lions Club Traunstein der 25. Kulturförderpreis verliehen.
In Orchestern konzertierte Leonie u.a. unter Mariss Jansons, Gêza Szilvay, Sebastian Tewinkel, Stefano Barneschi, Reinhard Goebel, Thomas Hengelbrock und Jonathan Nott.
Leonie kann auf Konzerte in vielen Ländern Europas, sowie eine Aufnahme des Bayerischen Rundfunks zurückblicken und belegte Meisterkurse bei Ingolf Turban, Olivier Charlier und Rèka Szilvay.

Mobirise

Ruperti Orchester

Das Ruperti-Orchester (offiziell: Ruperti-Kammerorchester e. V.) schuf sich im Laufe der Jahre ein großes Repertoire: Neben großen Messen und Oratorien zählen vor allem Symphonien der Wiener Klassik zum festen Bestandteil der Programme, aber auch die Welt der Oper und Operette und Werke zeitgenössischer Komponisten kommen nicht zu kurz.
In wöchentlichen Proben bereitet sich das Orchester, das aus ambitionierten, größtenteils Amateurmusikern jeden Alters zusammen gesetzt ist, mit großer Musizierlust auf drei bis vier Konzerte im Jahr vor.
Nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden von Karl Krejcik übernahm 1991 der jetzige Dirigent des Orchesters, Richard Kalahur, die Leitung. Das Repertoire wurde stark erweitert und umfasst inzwischen alle Musikrichtungen, angefangen von der Klassik über Oper und Operette, sowie Musicals und Filmmusik.

Am 3. April 1962 wurde die Orchester-Vereinigung Traunreut, unter Vorsitz von Herrn Dr. Knecht, gegründet.
Noch im selben Jahr trat das Orchester unter der Leitung von Gerhard Mankowski an die Öffentlichkeit.

1965 folgte der Zusammenschluss mit dem Garchinger Musikverein, die Leitung des Orchesters übernahm Karl J. Krejcik.

1975 dirigierte Richard Kalahur, der jetzige Orchesterleiter, zum ersten Mal das Orchester.

1976 folgte die Namensänderung in Ruperti-Kammerorchester e.V. Sitz Traunreut.

Heute wird durch die angewachsene Größe des Orchesters nur noch vom Ruperti-Orchester gesprochen.

Im selben Jahr erfolgte der Beitritt zum Bund Deutscher Liebhaberorchester.

1991 übernahm nach dem Ausscheiden von Karl J. Krejcik Richard Kalahur die Leitung des Orchesters.

Im Laufe der Zeit wurden viele Gesangs- und Instrumentalsolisten verpflichtet. Um nur einige zu nennen:

Hans Clarin als Sprecher mit „Peter und der Wolf“, die Pianistin Margarita Höhenrieder, der Bassist Carl Ridderbusch bei einem Konzert mit dem Traunreuter Sängerchor.

Zum 100. Geburtstag von Carl Orff, wurden unter Beteiligung von 70 Instrumentalisten zusammen mit Traunreuter Chören die „Carmina Burana“ dargeboten und auf CD veröffentlicht.

Inzwischen ist das Ruperti-Orchester ein fester Begriff im Chiemgauer Kulturleben und bietet mit Werken unter anderem von Ludwig v. Beethoven, Franz Schubert, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, so manchen musikalischen Leckerbissen.

Mobirise

Dirigent

Richard Kalahur, geboren in Litzmannstadt (Lodz), erhielt ab 1970 seine Ausbildung zum staatlich geprüften Chorleiter und Singschullehrer in Augsburg.
Anschließend absolvierte er ein Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum" Abt. Orffinstitut in Salzburg. Nach einer Anstellung als Fachlehrer für Musik an der Hauptschule Trostberg und der freiberuflichen Tätigkeit als Musikschullehrer wirkte Kalahur ab 1976 bei der Stadt Traunreut als hauptamtlicher Musiklehrer an der Städtischen Musikschule.
Im Herbst 1998 wechselte er in die Verwaltung des Rathauses Traunreut als "Beauftragter für Kultur" bis zur Freistellung in den Ruhestand.

Tätigkeiten im Chor- und Orchesterwesen:

1971 Leitung des Kirchenchores Palling, dazu ab 1974 auch des Sängerchores Traunreut
mit Unterbrechung von 2003 bis 2007
1978 Leitung des Gesangvereins Trostberg mit Unterbrechung von 1988 bis 1994
1988 bis 2000 ehrenamtliche Mitarbeit im Bayerischen Sängerbund als Kreischorleiter des
Chiemgausängerkreises
1991 Übernahme der musikalischen Leitung des Ruperti-Orchesters Traunreut
1997 Verleihung des Titels Chordirektor durch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände

Mobirise

Erfrischende Arien

So eine erfrischende Opern-Gala mit bekannten Werken zum »innerlich« Mitträllern eignet sich hervorragend, sich wieder einmal auf Wesentliches zu besinnen und die Querelen des Alltags für ein paar Stunden hinter sich zu lassen.

Mobirise

Die sieben letzten Worte des Erlösers

Zurück in die Zeit Jesu versetzt wurden die Gäste des Meditationskonzertes des Ruperti-Orchesters. Zur Aufführung kam die Orchesterfassung der Komposition "Die letzten sieben Worte von Jesus am Kreuze" von Joseph Haydn.
In sieben langsamen und in Moll gehaltenen Tonsätzen übertrug sich die meditative Stimmung des Werkes auf die zahlreichen Zuhörer.

Mobirise

Drei sinfonische Genusshappen von Mozart und Bizet

Johanna Hartmann setzt zusammen mit dem Ruperti-Orchester musikalische Glanzlichter.

Das Ruperti-Orchester Traunreut steht für Musizierfreude und niveauvolle Umsetzung musikalischer Kostbarkeiten.
Wöchentliches Proben unter der bewährten Leitung von Richard Kalahur und eine gemeinsame musikalische Gesinnung hat das regionale Kammermusikorchester groß werden lassen.
Mit seinen niveauvollen musikalischen Leistungen lockt es drei bis vier mal im Jahr mit attraktiven Konzertprogrammen und bringt Klangwelten verschiedener Epochen und Genres dar.

Mobirise

Proben

Wir proben immer Dienstags um 19.30 Uhr in der Aula der Carl Orff Schule in Traunwalchen.
Bei Interesse zur Teilnahme freuen wir uns über ihren Besuch.

Mobirise

Kontakt

Wir freuen uns über Ihr Interesse als aktives oder passives Mitglied.
Bitte kontaktieren Sie uns per Email oder besuchen Sie uns bei einer unserer Dienstagsproben um 19.30 Uhr in der Aula der Carl-Orff-Schule in Traunwalchen.

Beitrittserklärung zur Vereinsmitgliedschaft als Word.doc

Ruperti-Kammerorchester e.V.
Postfach 1402
83294 Traunreut

Vereinsregister Amtsgericht Traunstein URNr. V 3164/2014 VR199
Bankverbindung:
DE12 7109 0000 0005 8839 38
GENODEF1BGL

info@ruperti-kammerorchester.de

Vorstand:

Richard Kalahur (Dirigent)
Hermann Brunnlechner (Notenwart)
Cornelia Werner (Notenwart)
Ines Bornheim - Moch (Kassier)
Karoline Speckbacher (Schriftführerin)
Marien Dorothea (1. Vorsitzende)
Florian Aumüller (2. Vorsitzender)

Inhalt der Internetseite www.ruperti-orchester.de :
Florian Aumüller, Burg 9, 83373 Taching